Informationen über die DRESDNER NEUSTADT

Dresden-Neustadt - Mehr als Innere und Äußere Neustadt

Die Dresdner Neustadt ist weit größer als man hinter der Bezeichnung vermuten könnte. Welche Stadtteile dazu gehören, ihre historischen Wurzeln und die heutige Bedeutung sollen Ihnen im folgenden näher vorgestellt werden.

Spricht man in Dresden von der Neustadt ist im engeren Sinne immer das Gebiet zwischen Albertplatz, Königsbrücker Straße, Alaunpark, Prießnitzstraße und Bautzner Straße gemeint. Es wird damit das Gebiet der Äußeren Neustadt umschrieben. Spricht man von der Neustadt im weiteren Sinne wird die Innere Neustadt um die Hauptstraße und Königstraße mit einbezogen.

Alaunstraße, Schwalbennest
Alaunstraße, Schwalbennest

Die Dresdner Neustadt ist aber noch weiter zu fassen.
Die neue Aufteilung unterstreicht die herausragende Stellung, welche die Neustadt in den letzten 10 Jahren als Stadtteil von Dresden eingenommen hat. Ein Stadtteil mit einer lebhaften Geschichte und Tradition. Aber auch ein Stadtteil, welcher immer ein bisschen im Schatten seiner barocken Nachbarin, der Dresdner Altstadt stand.

Kunsthofpassage
Kunsthofpassage

Die Äußere Neustadt hat im Laufe ihrer Entwicklung die verschiedensten Namen getragen. Im Mittelalter wurde das Gebiet “der Sand” genannt. Diese Bezeichnung hatte sich geprägt, als im 30-jährigen Krieg das angebaute Land verwüstet wurde und Treibsand der Heide die Felder und Straßen verwehte. Im Zuge der Industriealisierung prägte sich der Name Antonstadt heraus. Die heutige Jordan- und Timaeusstraße gehen auf diese Zeit zurück. Zwischen diesen beiden Straßen wurde schon 1823 von den Geschäftsleuten Jordan und Timaeus eine Chocoladen- und Cichorienfabrik errichtet.

Mit über 40 000 Einwohnern erreichte die Antonstadt im Jahre 1910 ihre bisher höchste Einwohnerzahl. Das Viertel war geprägt durch Arbeiter, Angestellte, Beamte, Gewerbetreibende und auch schon damals gab es weit über 100 Kneipen. 1991 wurde das Kerngebiet der Äußeren Neustadt zum Sanierungsgebiet erklärt und es wurden seither mehr als 80 % der alten Bausubstanz wieder hergestellt. Der Stolz der Neustädter ist dabei insbesondere die gelungene Sanierung der Hinterhöfe. Nicht nur der Kunsthof, auch viele andere, kleine, liebevoll hergerichtete Höfe machen die Äußere Neustadt heute zu einem beliebten Ziel auf ein Glas Wein und laden zu einem gemütlichen Gespräch in angenehmer Atmosphäre ein.

Hauptstraße, Innere Neustadt
Hauptstraße, Innere Neustadt

Der zweite zentrale Stadtteil der Dresdner Neustadt ist die Innere Neustadt. Auf ihrem Gebiet entwickelte sich im 13./14. Jahrhundert aus einem kleinen slawischen Dorf eine eigenständige Gemeinde. Diese Gemeinde erhielt im Jahre 1403 das Stadtrecht und wurde Altendresden genannt. Aus Anlass des Jubiläums “600 Jahre Stadtrecht Altendresden” fand vom 14. bis 21. Dezember 2003 eine Festwoche statt.

Barockbauten an der Hauptstraße
Barockbauten an der Hauptstraße

Heute hat die Innere Neustadt als Regierungsviertel eine herausragende Bedeutung erlangt. Aber auch die Sanierung der Königstraße, der Hauptstraße mit dem Golden Reiter und die Diskussion um den geplanten Libeskind-Bau bringt die Innere Neustadt immer wieder in Erinnerung.

Alaunpark
Alaunpark

Im Norden des Kerngebietes der Dresdner Neustadt schließt sich die Albertstadt an. Sie wurde nach dem sächsischen König Albert (1873-1902) benannt und als Garnisonsstadt ange-legt. Nach der heutigen städtebaulichen Planung wird sich die militärische Nutzung der Albertstadt in der Zukunft auf die Heeresoffizierschule beschränken und es wird eine Neu-ordnung und Wiederbelebung des Gebietes angestrebt.

Im Westen gehören Teile der Leipziger Vorstadt zum Stadtviertel. Das wohl wichtigste Gebiet hier ist das Hechtviertel. Im Jahre 1874 begann die Bebauung mit der Johann-Meyer-Straße. Der Großkaufmann Johann Meyer hatte 100 000 Mark gestiftet um Wohnhäuser für Arbeiterfamilien bauen zu können. Heute ist der Hecht ebenfalls ein Sanierungsgebiet in Dresden und gewinnt ständig viel an Attraktivität.

Das Areal der heutigen Radeberger Vorstadt blieb bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts weitestgehend unbebaut. Erst nach 1860 kam es zur Bebauung des Preußischen Viertels. Es wurde so genannt, weil es der bevorzugte Wohnort für hohe Militärs gewesen ist. Heute ist insbesondere die Waldschlösschen Brauerei mit ihrem wunderschönen Blick über die Elbwiesen ein Magnet für Besucher und Einheimische.

Die Neustadt ist sehr vielschichtig und interessant, sowohl in seiner historischen Entwicklung als auch in seiner heutigen Bedeutung. Manche assoziieren mit Neustadt den Goldenen Reiter und das Regierungsviertel, andere die Bunte Republik Neustadt. Der Wahlkreis ist aber, wie oben aufgezeigt, weit mehr als nur Äußere und Innere Neustadt.

Termine

11. August 2017, 18:00 Uhr

Mitgliederoffene Vorstandssitzung

 01097 Dresden

14. August 2017, 17:30 Uhr

Sitzung des Ortsbeirats Neustadt

| Ortsamt Dresden Neustadt - Hoyerswerdaer Straße 3, 01099 Dresden

08. September 2017, 18:30 Uhr

Mitgliederoffene Vorstandssitzung

| Bierbar "Am Thor" - Hauptstraße 35, 01097 Dresden

11. September 2017, 17:30 Uhr

Sitzung des Ortsbeirats Neustadt

| Ortsamt Dresden Neustadt - Hoyerswerdaer Straße 3, 01099 Dresden